Gemütlichkeit und Stimmung in Schellerten

Redakteur

Einmal mehr gab es eine sehr herzliche Begegnungen beim Besuch einer 12-köpfigen Delegation aus Niemegk am Sonntag in der niedersächsischen Partnergemeinde Schellerten. Bei herrlichen Sonnenschein – mitgebracht aus Niemegk (!) – trug Pastor Johannes Achilles gerade noch die Kollekte (in der großen Keksdose) vom Zeltgottesdienst durchs Dorf, da erwarteten Ortsbürgermeister August-Ludlof Ohlms, Feuerwehrveteran Otto Brunke und Schützenvereinschef Jürgen Reinecke die Niemegker schon vor dem Rathaus. Gegenüber hatte der Schausteller- und Vermietungsbetrieb Musiolek mit Vergnügungsgeschäften und schmuckem Zelt für Feststimmung gesorgt. Denn im Rahmen des Dorfgemeinschaftsfestes wurde seit zwei Tagen 95 Jahre Sportverein Schellerten von 1921 e. V. gefeiert.

Entsprechend ausgelassen ging es zu. Gut eine halbe Stunde nach Ankunft tanzten die Schellertener und Niemegker schon, als es hieß, das Festessen ist gerichtet. Schmackhaft war’s und reichlich auch, da ließ es sich gut in den Nachmittag starten. Zumal die Volksbank Hildesheimer Börde e.G., die Gemeinde Schellerten, der Ortsrat und später auch die Hirsch-Apotheke Schellerten als Sponsoren dafür sorgten, dass das Freibier am gesamten Nachmittag nicht teurer geworden ist. Das musikalische Rahmenprogramm bot die Kamilos-Show-Band.

Mit Pastor Johannes Achilles, August-Ludlof Ohlms, Otto Brunke und Stefan Lindinger als allg. Stellvertreter von Bürgermeister Axel Witte und anderen mehr gab es angeregte Gespräche.  Zwischendurch hatte unser hiesiger Bürgermeister Hans-Joachim Linthe die herzlichsten Grüße der Niemegker übermittelt und dem Sportverein Schellerten zu seinem 95 Geburtstag gratuliert und lud die Partner zum Stadtfest im Juni 2016 ein. Anschließend nahm Jürgen Reinecke die Siegerehrung zum Dorfpokal im Schießen vor. Sieger wurde die Mannschaft vom Kegelclub Blau-Weiß, vor den Sparschweinen 91 und dem Ortsrat Schellerten.Jürgen Reinecke bedankte sich zum Ende der Auszeichnung bei allen Helfern, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Von den Schellertenern war im Laufe des Nachmittags zu erfahren, dass sie am 11. September 2016 zur Kommunalwahl an die Urne treten werden.  August-Ludloff Ohlms  hat angekündigt, noch einmal für den Ortsrat, den Gemeinderat und den Kreistag kandidieren zu wollen. „Meine Devise ist, wer sich zur Wahl stellt, muss mit einer Niederlage rechnen. Aber ich gehe mal davon aus, dass ich wiedergewählt werde“, sagte der Ortsbürgermeister von Schellerten.

Stefan Lindinger führte während des Nachmittags den gesponserten Elektro-Dienstwagen der Gemeindeverwaltung vor. Das Auto, das nun ein Jahr im Test ist,  ist ein Beitrag zur nachhaltigen Mobilität in den Mitgliedsgemeinden der AöR Energieversorgung Hildesheimer Land und ist seit einem Jahr in Betrieb. Niemegks Amtsdirektor Thomas Hemmerling und Niemegks Altbürgermeister Eckhard Zorn (Ecki) drehten jeweils als Beifahrer eine Runde und überzeugten sich, dass das Fahrzeug flink, leise, abgasfrei und mit reichlich Stauraum versehen ist. In Schellerten wird es besonders gern von den Frauen gefahren.

Die Kapazität des Akkus reicht allerdings nicht, um in einen „Ritt“ nach Niemegk zu kommen. Einmal nachladen wäre nötig, um die Strecke zu bewältigen. Ja, wie lang ist die Entfernung nun wirklich? Auf einem nach Niemegk weisenden Schild im Rathaus Schellerten stehen 267 Kilometer. Die Partner haben die Strecke in den Fläming schon 212 Kilometern zurück gelegt. Nun hat der Busfahrer von Heideröslein in Klepzig eine neue Strecke ausfindig gemacht, so dass das Rätselraten weiter geht… Alle Niemegker Teilnehmer bedanken sich herzlich für den schönen Nachmittag in Schellerten. Alle Daheim gebliebenen Feuerwehrkameraden, Schützen und sonstigen Vereinsvertreter  haben echt etwas verpasst! Hier einige Fotos:

Den Bericht vom Fest in der Hildesburger Zeitung finden Sie hier (von Otto Brunke aus Schellerten übersandt).

Lust auf Zauche

Mit einem Klick zum Online-Magazin „Lust auf Zauche“ – Anzeige

Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.
Ein Kommentar