Großer FSV-Heimsieg – ganz ohne Zuschauer, nur Akteure auf dem Platz

NiemegkReporter

Erfolgreicher Herbstputz mit Antenne Brandenburg und super Stimmung im Waldstadion

Die heutige RBB-Aktion „Antenne legt ’ne Schippe drauf“ im Waldstadion des FSV Grün-Weiß Niemegk war ein toller Erfolg. Das Wetter hielt sich bis zum Schluss und die Stimmung unter den zahlreichen Helfern und dem Moderatoren-Team war so gut wie die Musik des Heimatsenders – Dank DJ Hans Helming –  auf dem Platz. Am Ende wurden alle Arbeiten beim Herbstputz mit Antenne Brandenburg geschafft und sogar eine nicht geplante Aufgabe erledigt – der Baumstumpf an der Terrasse ist weg.

Am Morgen waren alle pünktlich und voll motiviert auf dem Platz, als  die Moderatoren  Franziska Maushage,  Catarina Zanner und Marcus Asmus mit unseren Jens – „Borni“ – Bornfleth in den Tag starteten. Der Grün-Weiß Vizepräsident – in Abstimmung mit FSV-Präsident Thomas Schulz – hatte den Herbstputz mit ausgeklügelter Strategie organisiert und nichts dem Zufall überlassen.

Die Arbeitsgeräte und -materialien standen parat und schwere Technik war geordert. Selbst die Aufgaben waren auf Zettel  notiert. Das „Heimspiel“ der besonderen Art konnte im Waldstadion auch ohne Anpfiff beginnen. Ein jeder fand seine Position, ob auf dem Rasen, auf der Aschenbahn, am Zuschauergeländer, am und im Stadiongebäude sowie sogar in luftiger Höhe am Flutlicht – überall war etwas zu tun. Tierische Unterstützung gab es auch – Hundedame „Kira“ wich ihrem Frauchen Iris nicht von der Seite.

Am Rande hatte sich unweit vom RBB-Übertragungswagen die nahkauf-Filiale von Andrea Creutzburg postiert, um jederzeit für ausreichend Getränke zu sorgen. Zur Halbzeitpause hatte sich die Feldküche vom „Suppenlord“  in Szene zu setzen gewusst, die gesamte Mannschaft des Tages zu Kartoffelsuppe mit Bockwurst  aus der Gulaschkanone „eingeladen“.  Wie alle Helfer ließ sich auch Nico Abel nicht lange bitten. Der Platzwart im Waldstadion war sichtlich erfreut, welch schlagkräftige Truppe er am diesem Sonnabend an die Seite gestellt bekommen hat.

Die „Halbzeitpause“ wurde freilich auch genutzt, um die Initiative von „Borni“ zu würdigen. In Abstimmung mit dem FSV-Vorstand war er es maßgeblich, der die Bewerbung bei der RBB-Aktion „Antenne legt ’ne Schippe drauf“ vorangetrieben hat. Als es dann soweit war und „Borni“ am Freitagmorgen dem Radio seine Stimme „leihen“ sollte, da bekam der verdiente Niemegker Fußballer  weiche Knie. Doch der Handwerker wusste sich Rat, griff zum Handy und holte sich in der Kita „Spatzennest“ Hilfe. Erzieherin Petra Schulz nahm kurzerhand 12 Kinder „unterm Arm“ und zog in der früh zu „Borni“ in die Grabenstraße. Als dann die freudige Nachricht kam, dass „Antenne“ nach Niemegk kommt, konnte „Borni“ mit stimmgewaltiger Unterstützung jubeln. „Was möglich ist, machen wir möglich. So ist Niemegk“, sagte Petra Schulz heute bei der Herbstputz-Aktion.

Die Nachricht über den Besuch des Heimatsenders in Niemegk verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Daher hat „Borni“ nicht lange Unterstützer suchen müssen, Metallbau Wieland in Garrey, Malermeister Matthias Steffen in Klein Marzehns, Trockenbau Lars Wangerigel, die Elektro Niemegk GmbH, Heizung/Sanitär/Solar Holger Ranneberg, Nahkauf Andrea Creutzburg und das Nissan-Skoda-Fiat-Autohaus Dahnsdorf sagten zu. Alle helfen gern. „Was möglich ist, da sind wir gern dabei“, bestätigte Andrea Creutzburg. Sie ist seit 21 Jahren im Geschäft und weiß, dass manch erhrenamtliche Aktion in Niemegk und den Dörfern drumherum nur mit Sponsoring zum Erfolg verholfen werden kann.

Zu einem „Zwischenfall“ kam es in der Mittagsstunde, als plötzlich Qualm aus einem Geräteschuppen des Waldstadions kam. „Hat da jemand die warme Entsorgung des Schuppens vorgesehen?“, hieß es in der Runde. Weit gefehlt. Die Jugendfeuerwehren Niemegk und Schlalach absolvieren noch bis Sonntag 10 Uhr einen 24-Stunden-Dienst und werden zu einigen „Einsätzen“ gerufen. Der Brand im Waldstadion mit einem großen Löschangriff und der Rettung einer verletzten Person gehörte dazu, erklärte Kameradin Carolin Krause. Während des Dienstes werden die kleinen Feuerwehrleute – mit Unterstützung der Erwachsenen – zu einem weitere Gebäudebrand und zu einem Flächenbrand ausrücken und so auf die Probe gestellt. Im Waldstadion ging alles gut, der Schuppen steht noch, die gerettete Person wird genesen.

Nach getaner Arbeit gab es ein kleines Fußballspiel,  so wie es sich im Waldstadion gehört. Das Antenne-Team schlug sich gut, „Franzi“ war im Sturm erfolgreich und ließ sich auch von Niemegks pensionierten Torhüter Mike Stieler „erobern“. Zum Schluss dankte „Borni“ dem Antennen-Team und allen Helfern und Sponsoren für den erfolgreichen Tag. Als Andenken nahmen die flotten  Moderatoren  Kugelschreiber und einen Wimpel des FSV nach Potsdam mit. Für alle war es ein großer Erfolg – ein Heimspiel bei dem es keine Zuschauer gab, alles waren Akteure!

 

 

 

 

Lust auf Fläming

Mit einem Klick zum Online-Magazin „Lust auf Fläming“ – Anzeige

Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.
Keine Kommentare