Warum rülpset und furzet ihr nicht? Hat es euch nicht geschmecket?

Pfarramt Niemegk

dieses wohl berühmteste Zitat hat Luther wohl nie gesagt, aber viele andere deftige Worte gehen auf den Meister aus Wittenberg zurück…

Eine Auswahl davon gibt es am 15.11. 18:00 Uhr im Kulturhaus Niemegk.

Bereits im 16. Jahrhundert ließen es sich die Menschen schmecken. Einer, der dem sinnlichen Vergnügen schon damals nicht abgeneigt war, war der Reformator Martin Luther. Und er aß nicht nur, sondern begleitete seine Tischrunden auch immer mit tiefsinnigen oder unterhaltsamen Reden über Gott, die Welt, den Menschen, Weib, Wein und Gesang!

Am Tische Martin Luthers versammelten sich täglich Studenten, Freunde und Gäste mit denen der Reformator lebhafte Gespräche zu tagesaktuellen Themen und theologischen Streitpunkten führte. Der niemegker Pfarrer Konrad Cordatus war damals regelmäßig in Luthers Haus zu Gast und hatte die Idee, diese Reden mitzuschreiben und so der Nachwelt zu erhalten. Sein Amtsnachfolger, der niemegker Pfarrer Daniel Geißler schlüpft am Mittwoch, dem 15. November erneut in die Rolle Luthers und zitiert ausgewählte Passagen aus Luthers Tischreden, die sowohl von Scharfsinn als auch recht deftigem Humor geprägt sind. Die Besucher schlüpfen dabei in die Rolle der Gäste am Tisch der Luthers und genießen Fladenbrot, Bier und Wein, während sie sich unterhalten lassen.

Mit einem entsprechenden Programm hatte der Geistliche bereits im Herbst 2012 die Nacht der offenen Kirchen in Potsdam bereichert. Im Sommer wurde das Programm bereits an historischer Stätte im Garreyer Gasthof „Zum weißen Raben“ aufgeführt, wo Martin Luther 1532 tatsächlich für ein Bier eingekehrt war.

Der Eintritt ist frei, über Spenden am Ausgang decken die Unkosten der Veranstaltung und kommen der Sanierung der Baer-Orgel zugute.

Gurran - Biografie für alle

Sie wollen eine Biografie schreiben oder veröffentlichen? Dann klicken Sie jetzt auf das Bild! – Anzeige

Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.
Keine Kommentare