Das Niemegker Nasenfahrrad startet durch

NiemegkReporter

Unternehmensgründerin Fabienne Wendt eröffnet erstes Augenoptikergeschäft der Stadt

Das „Niemegker Nasenfahrrad“ nimmt an Fahrt auf. Genau am Dienstag „startet“ das neue, moderne Augenoptikergeschäft von Fabienne Wendt in der Großstraße 47 (zwischen Lila-Bäckerei und Drogerie Pulz).  Eigentlich wollte die Augenoptikermeisterin ihr „Niemegker Nasenfahrrad“ längst in der Großstraße 11 (Grundstück Großkopf/Wendt) eröffnet haben. Da der Neubau des Wohn- und Geschäftshauses dort noch immer auf sich warten lässt, ist der jetzige Standort sozusagen eine Zwischenlösung.

„Die Idee, in Niemegk ein Augenoptikergeschäft zu eröffnen, hatte mein Freund David Schulze, als wir einmal vor Omas Haus standen“, erzählt die 29-Jährige. Sie selbst hält ihr Heimatstädtchen als Standort für ihr Unternehmen geeignet, weil es genügend Dörfer in der Umgebung gibt, in denen ältere Herrschaften wohnen. Von denen möchte manch einer auf eine Brille oder auf Kontaktlinsen nicht verzichten. Genau da setzt die Geschäftsidee an.

Denn das „Niemegker Nasenfahrrad“ ist nicht nur an einem Standort gebunden, sondern ist auch mobil und fährt über Land. „Das heißt, ich komme mit meinem Fahrzeug samt moderner Augenmesstechnik und einem Koffer voller Brillen bis nach Hause, ins Seniorenheim oder zur Arbeitsstelle. Ein Anruf genügt, dann wird ein Termin vereinbart“, erklärt Fabienne Wendt. Gleiches gilt, wenn der Führerschein-Sehtest ansteht, dann kann sogar ein Termin in der Fahrschule stattfinden. Für die Anfahrt wird grundsätzlich ein Kilometergeld fällig.

Der mobile Service umfasst weitere Angebote. „Haben Sie schon einmal eine Nasenfahrrad-Party gefeiert?“, fragt die junge Geschäftsfrau. Ähnlich wie zu einer Tupper- oder Kerzenparty lädt der Gastgeber seine Nachbarn, Freunde, Bekannte und Verwandte zu sich nach Hause ein. Dort wartet Fabienne Wendt dann schon mit dem Koffer voller Brillen. Bei 200 bis 300 Modellen kann die Wahl schon mal zur Qual werden, wenn es dann heißt: „Welche hätten sie denn gern?“ In lustiger Runde kann die Party dann losgehen und bestimmt wird die Brille gefunden, die zum jeweiligen Typ passt.

Solche Partys kann die Niemegker Augenoptikermeisterin noch perfektionieren. Der Fan einer angesagten Brillenfirma bekommt für sich und seine Gäste eine private Hausmesse, bei der die komplette Kollektion betrachtet und probiert werden kann. „Dieses Service-Angebot lässt sich ein weiteres Mal steigern – mit der Vorher-Nachher-Show. Hier gibt es eine stylische Komplettumwandlung“, verspricht Fabienne Wendt. Haare, Make-up, Brille und Foto stehen da im Fokus des Geschehens. Für das ganz besondere, persönlichen Event des Kunden arbeitet die Niemegker Jungunternehmerin mit ihrer Tante Antje Walter zusammen. Sie ist die Inhaberin der „Friseurgalerie des 21. Jahrhunderts“ in Wusterwitz und ist auf Haarstyling und Make-up spezialisiert. Auf Wunsch kommt für die Fotosession das Foto-Atelier Straubel in Niemegk dazu.


Damit kein falscher Eindruck entsteht: Fabienne Wendt widmet sich in Niemegk selbstverständlich auch dem klassischen Augenoptikergeschäft – das Richten, Reparieren, Reinigen und Aufarbeiten von Brillen einschließlich der Neuanfertigung von Sehhilfen, zukünftig auch von Kontaktlinsen. Die Überprüfung der Sehleistung der Augen gehört zum Angebot.

Fabienne Wendt ist in Niemegk aufgewachsen und hat von 2008 bis 2011 bei Augenoptik Marx in Treuenbrietzen den Beruf der Augenoptikerin gelernt. Im Jahr 2011 nahm die Niemegkerin in Nordrhein Westfalen die Meisterschule auf. Nach einem Jahr wurde ihr der Meisterbrief ausgehändigt. Stationen ihres beruflichen Werdegangs bei Köln waren noch Krass-Optik – hier als Springer und stellvertretende Filialleiterin – und Ring-Optik. „Ich wollte aber immer wieder zurück nach Niemegk kommen“, sagt Fabienne Wendt. Als sich ihr Sohn im Jahr 2016 ankündigte, war es dann soweit, nach Hause zu kommen. Zwischenzeitlich reiften die Baupläne für das Wohn-und Geschäftshaus in der Großstraße 11 und die Geschäftsidee zum „Niemegker Nasenfahrrad“. Die junge Gründerin bekam Unterstützung von den Unternehmensberatern Sven Skoruppa und Stefan Catholy. Bei der LAG Fläming-Havel haben Regionalmanager Heiko Bansen und Mitarbeiterin Sophie Rieck das „Niemegker Nasenfahrrad“ mit mobilem Service für förderfähig gehalten, weil die Unternehmensgründung den ländlichen Raum nachhaltig stärkt. „Letztlich standen mir mein Freund David sowie meine Eltern Sabine und Andreas Wendt bei vielen Fragen zur Seite“, berichtet die junge Frau, die jetzt mit dem Niemegker Nasenfahrrad durchstartet.

Dafür wünschen wir an dieser Stelle viel Erfolg!

 

 

Öffnungs- und Servicezeiten

Montag            mobiler Service

Dienstag          8  bis 18 Uhr

Mittwoch         mobiler Service

Donnerstag     8 bis 16 Uhr

Freitag             8 bis 16 Uhr

Sonnabend      Termine nach Vereinbarung

Kontakt

Niemegker Nasenfahrrad

Großstraßé 47

14823 Niemegk

Telefon (033843)  ……………… (in Arbeit)

Funk (0176) 43 59 26 87

Mail info@niemegker-nasenfahrrad.de

Naturparkzentrum Hoher Fläming

Mit einem Klick auf das Bild besuchen Sie uns im „Schaufenster des Flämings“ – Anzeige

Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.
Ein Kommentar