Kinder schützen geht alle an – hinschauen und helfen!

Redakteur

Zivilcourage und Kinderschutz geht in die nächste Runde

Kinder schützen geht alle. Und es geht am besten, wenn wir im öffentlichen Leben  gut vernetzt und achtsam sind, im Gespräch mit Nachbarn, Freunden und Bekannten
– und vor allem im Gespräch mit unseren Kindern. Kinder schützen geht aber auch über Projekte. Deshalb hatte die Jugendhilfeausschussvorsitzende, Petra Stiehl, in der vergangenen Woche zu einer Sonderveranstaltung nach Werder (Havel) eingeladen, um die landkreisweite „Offensive PM-Dialogkultur Zivilcourage und Kinderschutz“ weiter bekannt zu machen und mit Abgeordneten und Fachkräften neue Ideen zu sammeln. Der Kreistag hatte die Offensive im April 2016 beschlossen.

„Inzwischen gibt es schon einige erfolgreiche Projekte. Zum Beispiel das Gütesiegel Kinderschutz im Sport. Es wird vom Kreissportbund verliehen, wenn Sportvereine
eine Ansprechperson für den Kinderschutz benennen und die sich auch zum Kinderschutz regelmäßig fortbilden lässt. Ein erweitertes Führungszeugnis der
Übungsleiter und ein unterschriebener Verhaltenskodex gehören ebenfalls zu den Voraussetzungen für das Gütesiegel“, so die Koordinatorin der Offensive, Heike
Wolff, Mitarbeiterin der Kreisverwaltung.

In der Veranstaltung wurde der erstmalig im November 2018 zu vergebende und von Mitarbeitenden der Kreisverwaltung entwickelte „JugendKulturPreis PM“ vorgestellt.
Da spielerisch Lernen am leichtesten geht, gibt es inzwischen auch einen Spielekoffer zu Kinderrechten. Der entwickelte Prototyp wurde bereits von Kindern getestet und soll – sofern die Herstellung weiterer Exemplare in Auftrag gegeben ist – zukünftig in Kindertagesstätten zum Einsatz kommen. Unterstützung erfuhr die Veranstaltung auch von einer der zwei Ombudspersonen im Landkreis PM. Andreas Koska aus Cammer berichtete, wie er sich für die Rechte von Behinderten einsetzt und wie wichtig es aus eigener Erfahrung ist, sich für andere Menschen einzubringen.

Ein Reflexionsangebot ganz anderer Art zum Thema bot an diesem Nachmittag die weltbekannte Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry, der „Kleine Prinz“. Die Welt
mit den Augen des „Kleinen Prinzen“ zu sehen, Kindern zuhören, mit ihnen in den Dialog treten. Anhand dieser Geschichte konnte anschaulich verdeutlicht werden, was es braucht, die Sicht von Kindern zu verstehen.

„Wir werden weitermachen und noch viele Verbündete ins Boot holen. Ein fröhliches Kinderlachen ist der beste Dank den wir ernten können“, so die Vorsitzende des
Jugendhilfeausschusses Petra Stiehl. Machen Sie mit!

Ideen und Fragen nehmen wir gern auf unter dialogkultur@potsdam-mittelmark.de
oder per Telefon unter 03384191467.
Internet: www.potsdam-mittelmark.de/

Gurran - Biografie für alle

Sie wollen eine Biografie schreiben oder veröffentlichen? Dann klicken Sie jetzt auf das Bild! – Anzeige

Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.
Keine Kommentare