Strohdiemen in Zixdorf ist abgebrannt

NiemegkReporter

Agrarchef Dr. Klaus Grieger geht von Brandstiftung aus

Zur Stunde läuft immer noch ein Großeinsatz der freiwilligen Feuerwehren auf dem Stallgelände in Zixdorf. Anwohnerin Viola Stolze hatte gestern Abend gegen 21.15 Uhr ein Feuer in einer Strohmiete entdeckt und wählte sofort die 112. Etwa zeitgleich entdeckten auch drei Mitarbeiter den Brand. Beim Erstangriff der Feuerwehr wurde Wasser aus dem Feuerlöschteich herangeführt.

„Wir gehen von Brandstiftung aus“, sagte der Vorstand der Flämingland Agrar eG Boßdorf, Dr. Klaus Grieger. Denn es ist gerade einmal 14 Tage her,

dass der Landwirtschaftsbetrieb von Sabotage auf dem Zixdorfer Stallgelände betroffen war. Unbekannte hatten damals über Nacht alle Tore geöffnet, so dass nahezu alle 400 Tiere auf die 5000 Hektar große Anlage gelangen konnten (Bericht hier). Der Strohdiemen aus 600 bis 800 Ballen hatte auf gleich zwei Seiten und auf einer Länge von 40 Metern in Flammen gestanden, als das Feuer entdeckt worden war. Die Tiere, insbesondere die nahe stehenden „Trockensteher“, waren nicht gefährdet.

Im Zuge der Löscharbeiten haben zwei Mitarbeiter mit Teleskop- bzw. Radladern das Strohlager auseinandergezogen, um der Feuerwehr die Löscharbeiten zu erleichtern. Klaus Grieger zollte den zahlreichen Einsatzkräften der freiwilligen Feuerwehren hohen Respekt. „Bei den freiwilligen Feuerwehren wurde enorm aufgerüstet“, sagte der Landwirt. Das sei im Jahr 2011 noch etwas anders gewesen, als an gleicher Stelle ein Strohdiemen nach einem Blitzschlag in Brand gestanden hatte.

Weitere Infos und Fotos gibt es bei der Freiwilligen Feuerwehr Niemegk.

 

Borkwalde bloggt

Mit einem Klick beim Nachbarn lesen – Anzeige

Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.
Ein Kommentar